Offener Brief

Wohnungsnot in Studentenstädten: Hauswächter  als Alternative

Sehr geehrter Herr Bundesminister Peter Ramsauer 

Bezahlbarer Wohn- und Lebensraum betrifft viele Menschen, nicht nur die Obdachlosen. Viele Gespräche und Versprechungen auch im Zusammenhang mit Studentenunterkünften erscheinen immer wieder in der Presse, jedoch immer wieder ohne einen wirklich schnellen, effizienten und flexiblen Lösungsweg.

Europaweit wird das Konzept “Hauswächter” zur Belebung, Bewachung, Sicherung von Leerstand genutzt. Herr Bundesminister, sind sie gewillt, das Problem der bezahlbaren Räume vor Allem für Studenten zu lösen?

Wir von Servatrix haben die Lösung.

Leerstand muss gesichert und gemanagt werden, dass kann effizient und komfortabel mit Hauswächtern passieren, Studenten sind die optimalen Hauswächter, flexibel, individuell und zuverlässig.

Folgende Übersicht zum Thema dürfte Ihnen bekannt sein:

Studierende in Großstädten finden kaum noch bezahlbaren Wohnraum. Leerstehende Immobilien zerstören das Stadtbild, Bauprozesse sind langsamer als gewünscht. Diese Probleme werden ausgiebig in der Politik und den Medien diskutiert. Wir möchten auf unser Startup-Unternehmen aufmerksam machen, dass eine für die Politik vorteilhafte und schnell umsetzbare Lösung für dieses Problem bietet.

Folgendes Problem haben Sie persönlich mehrfach versprochen zu lösen:

Während der rapide Anstieg von Studienanfängern in den letzten Jahren durchaus als positiv zu bewerten ist, ergibt sich daraus doch eine Wohnraumnot für Wohnungssuchende. Kürzlich wurde bundesweit ein Wohnraumbedarf von 70.000 Unterkünften festgestellt. Obwohl seit 2007 insgesamt 3,6 Milliarden Euro in die Wohnraumförderung investiert wurden, gibt es jedoch keine schnell umsetzbare Lösung, die der angespannten Situation in den Großstädten gerecht werden würde. Zwar hat die Anzahl der Bauanträge zugenommen, nachdem lange viel zu wenig gebaut wurde, jedoch wird auch die Bauwirtschaft die Wohnungsnot für Studierende nicht in absehbarer Zukunft lösen können. Bundesminister Ramsauer, Runde Tische und Positionspapiere reden von der Umnutzung von Immobilien des Bundes, von freien Büros und militärischen Liegenschaften.

Unser Angebot an Sie und Ihre politischen Mitstreiter:

Servatrix.com ist ein bundesweit operierendes Unternehmen, das sich der Umnutzung leerstehender Immobilienobjekte widmet. Servatrix organisiert und vermittelt gezielt Immobilien und bieten Studenten die Möglichkeit, preiswerte Unterkünfte zu finden. Servatrix.com findet und vermittelt Unterkünfte sowohl zur Zwischennutzung als auch zur Endnutzung. Servatrix kann sofort auf die Wohnungsnotprobleme von Studierenden reagieren.

Vorteile für Eigentümer leerstehender Immobilien, Studierenden und Politik:

Durch die Vermittlung von Angebot und Nachfrage, ist Servatrix zentraler Akteur in der Lösung der Wohnungsnot für Studierende. Das Unternehmen ermöglicht sparsames Wohnen und bieten hohe Flexibilität und Individualität für Studierende. Servatrix minimiert die Risiken des Leerstands und trägt zur Erhaltung leerstehender Objekte bei. Angebote können sofort genutzt werden und die Wohnraumsituation entspannt sich umgehend. Bei effektiver Nutzung der bereits existierenden Ressourcen können politische Entscheidungen besser umgesetzt und gezielt genutzt werden.

Weitere Informationen über die Servatrix GmbH sind unter http://www.servatrix.com oder http://hauswachter.com/ abrufbar.

Ansprechpartner: Tobias Apelt

Servatrix GmbH

Deutschlands erstes Hauswächter Unternehmen am Markt. Regionale Expertise mit nationaler Reichweite

Der führende Spezialist für Hauswächterschutz in Deutschland unterstützt dabei nicht nur die Unternehmer bei den Problemen des Leerstandes sondern auch soziale Projekte im Umfeld dieser Immobilen, spendet Geld und Arbeitskraft zur Kiezstärkung und hilft den Kommunen so auch bei problematischen Brennpunkten.